-London-

21. August 2018

London strafft die Zügel

Nachdem New York neue Regelungen für Fahrdienste wie Uber und Lyft eingeführt hat (wir berichteten), arbeitet der Londoner Bürgermeister mit einer ähnlichen Idee. Sadiq Khan will die Anzahl der zugelassenen Uber-Fahrer limitieren, braucht aber zunächst das Ok der Regierung. Die müsste zunächst die Berechtigung erteilen, eine solche Limitierung einzuführen.
theguardian.com

15. August 2018

Konkurrenz belebt das Geschäft?

Der indische Fahrdienst Ola will ab September in Großbritannien an den Start gehen. Zunächst in nur South-Wales. Bis Ende des Jahres soll das Angebot dann auf das gesamte Land ausgeweitet werden – und Uber Konkurrenz machen. Letzterer hatte sich erst vor kurzem eine vorläufige Lizenz in London erkämpfen müssen (wir berichten).
handelsblatt.com

25. Juli 2018

Gatwick voller Energie

Der Londoner Flughafen bekommt ein E-Carsharing. In Zusammenarbeit mit dem lokalen Carsharing-Anbieter Bluecity können dort Stromer angemietet und an einer der Stationen in der Stadt wieder abgegeben werden. Andersrum funktioniert das Angebot natürlich auch.
electricvehiclesresearch.com

4. Juli 2018

Uber bekommt vorläufige Lizenz

Nachdem London die Lizenz des Fahrtenvermittlers eigentlich nicht verlängern wollte (wir berichteten), hat ein Londoner Gericht anders entschieden. Die neue Lizenz gilt für 15 Monate und kommt mit einigen Bewährungsauflagen. Z.B. muss Uber den Anforderungen von Transport for London (TfL) folgen und darf keine Manager beschäftigen, die mit versucht hatten, Aufsichtsbehörden zu täuschen.
faz.net; zdf.de

8. November 2017

Bluecity wachst

Betreiber Bolloré will die Londoner E-Carsharing-Flotte von 100 auf 200 Fahrzeuge aufstocken. Auch das Geschäftsgebiet soll sich verdoppeln. Bislang hatte Bluecity Wachstumsschwierigkeiten, da jeder Stadtteil das Angebot einzeln freigeben muss. Grund dafür ist die damit einhergehende Errichtung von Ladeinfrastruktur.
businesscar.co.uk

3. Oktober 2017

Multicity, flinc, DriveNow, EMIL, London, evo, Aldi, München, Mattersburg.

Multicity schmeißt das Handtuch: Die Berliner stellen ihr Angebot zum 29.10.2017 ein. Multicity war 2012 als erstes reines Elektro-Carsharing Deutschlands gestartet und hatte im September 2016 dann auch Verbrenner in die Flotte aufgenommen. Abgelöst wird das Angebot durch Free2Move, wo PSA die vorhandenen Angebote der unterschiedlichen Anbieter in einer App bündelt und jetzt zu Sonderkonditionen den Multicity-Kunden anbieten will.
carsharing-news.de; ecomento.de

flinc geht an Daimler: Der Anbieter von dynamischen Tür-zu-Tür-Mitfahrgelegenheiten wurde jetzt vollständig durch die Daimler Mobility Services übernommen. Bekannt wurde flinc etwa durch die Integration in die Bordcomputer der DriveNow-Flotte 2012 oder ihre Schnittstelle in Navigations-Apps von Bosch und Navigon. Wir sind gespannt, inwiefern flinc in Diensten wie car2go, moovel und mytaxi eine Rolle spielen wird.
ngin-mobility.com; mercedes-benz-passion.com

DriveNow feiert 6. Geburtstag in Berlin: Im September 2011 ging DriveNow als erstes Freefloating-Angebot der Hauptstadt an den Start. Heute besteht die Berliner Flotte aus mehr als 1.300 BMW und MINI. Noch vor Ende des Jahres soll die Flotte sogar auf 1.400 Autos wachsen.
carsharing-news.de

Aus für EMIL: Das Carsharing-Angebot der Salzburg AG und REWE steckt in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Man habe zwar rund 1.500 registrierte Kunden, aber nur circa 200 aktive Nutzer. Deswegen wird EMIL zum Jahresende eingestellt. Die Salzburg AG will sich hingegen stärker auf den Ausbau von Ladeinfrastruktur für E-Autos konzentrieren.
salzburg24.at; sn.at

Neuer Fahrdienst in London: Nach dem Rausschmiss von Uber vergangene Woche (wir berichteten), werden die Mobilitäts-App Citymapper und Gett einen Taxi-Ridesharing-Dienst in der britischen Hauptstadt anbieten. Das Angebot „Gett Together“ soll entlang festgelegter Routen verkehren und Nutzer können beliebig ein- und aussteigen. Citymapper hatte vor kurzem seine eigene Buslinie ins Leben gerufen und will das Angebot so weiter ergänzen.
getmobility.de

-Anzeige-

-Newcomer der Woche-

Energieversorgung Oberhausen (evo)
hat zusammen mit Kumpan Electric ein Roller-Sharing-Angebot ins Leben gerufen. Zunächst stehen im Rahmen des Pilotprojekts zehn Elektro-Scooter im Stadtgebiet bereit. Wenn das Angebot gut angenommen wird, will man die Flotte im kommenden Jahr erweitern.
lokalkompass.de; evo-sharing.ruhr

Aldi steigt ins Carsharing-Geschäft ein, zumindest passiv. An 43 Standorten im Rhein-Main-Gebiet verpachtet der Supermarkt mehr als 100 Stellplätze an den Betreiber App2Drive. Die Zusammenarbeit ist zunächst auf eine einjährige „Testphase“ begrenzt, könnte aber mittel- und langfristig auf andere Städte ausgeweitet werden.
stimme.de

München
scheint Ziel eines weiteren Bikesharing-Anbieters aus Asien zu sein. Nach Obike will wohl auch Gobee Bike seine grünen Räder im Stadtgebiet aufstellen. Zumindest sucht das Unternehmen einen City-Manager für die bayerische Hauptstadt. Zudem geht es scheinbar auch nach Paris. Für dort sucht man zunächst einen Produktmanager.
radmarkt.de

Mattersburg in Österreich schafft sich ein E-Auto zum Teilen an. Da mehr als zehn Leute Interesse am E-Carsharing gemeldet haben, lohne sich das Angebot. Los geht es wohl im neuen Jahr. Der Stromer kostet dann 1 Euro pro Stunde und 10 Cent pro Kilometer. Gebucht wird der Wagen per App.
noen.at