-Fahrdienste-

21. August 2018

London strafft die Zügel

Nachdem New York neue Regelungen für Fahrdienste wie Uber und Lyft eingeführt hat (wir berichteten), arbeitet der Londoner Bürgermeister mit einer ähnlichen Idee. Sadiq Khan will die Anzahl der zugelassenen Uber-Fahrer limitieren, braucht aber zunächst das Ok der Regierung. Die müsste zunächst die Berechtigung erteilen, eine solche Limitierung einzuführen.
theguardian.com

21. August 2018

Uber macht weiter Verluste

Bis zu 2.000.000 Dollar hat Uber im vergangenen Jahr täglich (!) in die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen gesteckt. Auch in Modelle wie UberEats oder den Bikesharing-Anbieter Jump fließen weiter die Millionen. Das Unternehmen schrieb daher 900 Mio. Euro Verlust im vergangenen Quartal – immerhin 200 Mio. weniger als im Vorjahreszeitraum.
tlz.de; recode.net

15. August 2018

New York City reguliert Fahrdienste

Um den schnellen Zuwachs von Fahrdiensten zu begrenzen, will die Stadt in den kommenden 12 Monaten keine weiteren TLC-Zulassungen erteilen, die den Personentransport mit dem Privatfahrzeug genehmigen würden. Darüber hinaus hat NYC einen Mindestlohn für Fahrer in Höhe von 17,22 Dollar festgelegt.
taxi-times.com; taz.de

8. August 2018

Shuttle on Demand in Freyung

Zusammen mit door2door startet die Gemeinde den Dauerbetrieb des Ridesharing-Angebotes freYfahrt. Zum Einsatz kommen zwei Shuttle-Busse, die ohne feste Route unterwegs sind. Um die Nutzung zu optimieren, wurden 230 virtuelle Haltestellen im 48 km² großen Geschäftsgebiet eingerichtet. Ziel ist es laut door2door weitere Teile des Landkreises an das Projekt anzubinden.
door2door.io

8. August 2018

Geldstrafe für Uber

Der Fahrtenvermittler soll 20.000 Euro Strafe in Wien zahlen, weil gegen die Auflagen einer einstweiligen Verfügung verstoßen habe. Ende April hatte ein Gericht Uber vorübergehend verboten. Uber hatte darauf seinen Bestellvorgang angepasst und auch jetzt will man weiter an den Prozessen arbeiten, um die Bedingungen des Gerichts zu erfüllen.
diepresse.com