-Carsharing-

18. April 2018

Finanzspritze für Turo

Insgesamt 13 Millionen US-Dollar hat der private Carsharing-Anbieter Turo in einer neuen Finanzierungsrunde eingesammelt. Das Geld soll in die Expansion fließen. Im Rahmen des Programms „Commercial Host“ können jetzt Autovermietungen ihre Fahrzeuge über die Plattform anbieten. Ziel ist es, Turo „als einen führenden Anbieter in der globalen Reisebranche [zu] positionieren“.
gruenderszene.de; wiwo.de

28. März 2018

Mobilität versichern

Laut einer Studie des Center of Automotive Management (CAM), im Auftrag des Versicherers BNP Paribas Cardif, sind Mobilitäts-Flatrates im Kommen. Mehr als die Hälfte der mehr als 1.000 Befragten gaben an, dass sie einen Mobilitätsvertrag in Betracht ziehen. 40% waren zudem an einer Versicherung interessiert, die, im Falle einer Arbeitslosigkeit, die Kosten für die individuelle Mobilität übernimmt.
firmenauto.de

28. März 2018

Trauriges Ergebnis

Einer Umfrage des TNS-Ilres in Luxemburg zufolge, ist den meisten Leuten dort Carsharing ein Begriff. Auch wenn 31% das Wort schon mal gehört hatten, wussten sie aber nicht, was sich dahinter verbirgt. Schade nur, dass gerade mal 2% das Angebot auch nutzen und die Mehrheit (68%) angab, kein Interesse zu haben, das Angebot auszuprobieren.
tageblatt.lu

13. März 2018

Sharing mit Blockchain

Zusammen mit dem Berliner Startup XAIN testet Porsche die Integration der Blockchain-Technologie in seine Fahrzeuge. Diese ermöglicht das Öffnen und Schließen des Autos per App sowie eine Freigabe des Fahrzeugs für bestimmte Zeiträume und Nutzergruppen. Ziel ist es, Carsharing zu ermöglichen – auch oder besonders in Zeiten des autonomen Fahrens.
hackernoon.com

28. Februar 2018

Fahrverbote möglich

Die Entscheidung ist gefallen. Laut dem Bundesgericht in Leipzig dürfen Städte und Gemeinden auch ohne eine Regelung des Bundes Fahrverbote für Dieselfahrzeuge erteilen. Hamburg geht sogleich in die Umsetzung. Was das für die geteilte Mobilität bedeutet, wird sich zeigen. Viele Carsharing-Anbieter haben bereits begonnen, ihre Dieselfahrzeuge durch Benziner und alternative Antrieb zu ersetzen. Allerdings ist laut dem Bundesverband CarSharing auch die Politik gefragt, um einen Wandel insbesondere zum E-Carsharing zu ermöglichen.
zeit.de; ndr.de (Hamburg); carsharing.de (Pressemeldung bcs)

10. Januar 2018

CSU fordert Carsharing-Stellplätze in München

Stolze 2.500 Stellplätze will die Münchener CSU bis Ende 2019 dem Carsharing widmen und die gleiche Anzahl für E-Fahrzeuge reservieren. Das geht aus einem Antrag an den Stadtrat hervor. Ab 2020 will man jährlich weitere 5% der öffentlichen Stellplätze für die Nutzung durch Elektro- und Carsharingautos umwidmen.
ris-muenchen.de