Hamburg, Potsdam, ÖPNV, Uber, book-n-drive, mo2drive.

Hamburg setzt auf Autonomie: Ab 2021 soll eine S-Bahn-Linie autonom oder zumindest teilautomatisch befahren werden und bereits 2018 sollen 100 Shuttle als Sammeltaxis zu Bahnhöfen eingesetzt werden. Auch diese sollen langfristig ohne Fahrer auskommen. Zum Einsatz kommt der selbstfahrende Kleinbus, den die DB bereits auf dem EUREF Campus Berlin testet.
handelsblatt.com; abendblatt.de

Ein Bürgerticket für Potsdam? Anstatt durch Fahrkarten, würde sich der ÖPNV ausschließlich über Steuerabgaben finanzieren. Heißt, jeder Bewohner zahlt, egal ob er das Angebot nutzt. Befürworter hoffen, dass sich dann mehr Leute gegen das Auto und für den ÖPNV entscheiden. Die Idee soll binnen eines Jahres geprüft werden – erst dann könnte eine Machbarkeitsstudie in die Wege geleitet werden.
maz-online.de; focus.de

Mehr Geld für den ÖPNV? Verkehrsunternehmen wollen mehr Geld vom Bund, um z.B. Elektromobilität sowie die Digitalisierung (z.B. WLAN in Bus und Bahn) voranzutreiben. Nur so könne man mit neuen Innovationen mithalten und auch für junge Leute attraktiv bleiben, hieß es bei einer Veranstaltung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen in Rostock.
svz.de

Uber-Verbot genehmigt: Laut dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), darf Uber von einzelnen Mitgliedstaaten verboten werden. Denn Uber sei in den Augen des EU-Rechts kein Informationsdienst sondern ein Fahrtenvermittler, dessen Tätigkeit im Rahmen des Personenbeförderungsgesetzes der einzelnen Länder geregelt wird.
unzensuriert.at; lto.de

-Anzeige-

-Newcomer der Woche-

Heag und Anbieter Book-n-Drive haben in Frankfurt eine neue Gesellschaft gegründet. Ziel ist es, den Fuhrpark bis 2022 von derzeit 150 auf 450 Fahrzeuge aufzustocken und Parkplätze im öffentlichen Raum zur Verfügung zu stellen. Heag übernimmt die Vermarktung und will u.a. die eigenen Gesellschaften wie den Bauverein und das Immobilienmanagement in die Kooperation mit einbeziehen.
fr.de; buerstaedter-zeitung.de

mo2drive geht mit seinem Vespa-Sharing in Wien an den Start. Gefunden, gebucht und freigeschaltet werden die Roller über die mo2drive-App. Sprit, Helm und Versicherung sind bei der Buchung inklusive. Schade nur, dass man hier auf Benziner anstatt auf Elektro-Roller setzt.
news.at; mo2drive.com