• -Tipps & Service-
  • DriveNow, NOAH17, Free2Move, Drivy.

    Videotipp I: Die Jungs von „Orange by Handelsblatt” wollten wissen, ob man DriveNow nicht auch kostenlos nutzen kann, wenn man ordentlich Freiminuten für das Betanken der Fahrzeuge sammelt. Fazit: es geht, aber die Suche nach Fahrzeugen mit leerem Tank kostet Zeit, das Tanken auch. Vielleicht probieren sie es ja mal in Berlin, wo man fürs Bezahlen nicht mal aussteigen muss (wir berichteten).
    youtube.com

    Videotipp II: Wenn BlaBlaCar, Drivy, FlixBus, DriveNow, car2go und Gett gemeinsam auf einem Sofa Platz nehmen, um zu diskutieren, dann geht es natürlich nicht nur um Fahrgastzahlen, Preismodelle oder darum, wer das größte Geschäftsgebiet bedient. Es geht auch um Investoren, Fusionsgerüchte oder private Bitcoin-Konten. So geschehen auf der NOAH17-Konferenz in Berlin.
    youtube.com

    Jobtipp I: Der Anbieter der Mobility-Meta-App Free2Moove sucht einen Chief Product Officer, der die Entwicklung der App vorantreiben, sowie die Internationalisierung und die Anbindung weiterer Anbieter leiten soll.
    linkedin.com

    Jobtipp II: Tu Gutes und teile es. Drivy sucht dafür eine/n PR and Communications Manager/in in Berlin. Wer sich die Mieten in München leisten kann, wird bei DriveNow fündig: Manager Communication (m/w)
    betalist.com (Drivy); stepstone.de (DriveNow)

  • -Tipps & Service-
  • switchh, ÖPNV, MOIA.

    Mitmachtipp: Barmbeker aufgepasst! Im Rahmen des Projekts City2Share will man wissen, wie der neuerrichtete switchh-Punkt am Barmbeker Bahnhof das Mobilitätsverhalten verändert und wie das Angebot weiter angepasst werden kann. Gesucht werden zehn Erwachsene aus Familienhaushalten.
    hamburger-wochenblatt.de

    Lese-/Videotipp: Wenn die Nutzung des ÖPNVs Feinstaub und Stickoxide in Städten mindern soll, müssen Busse nicht mit Diesel sondern Strom fahren. Diese Erkenntnis zieht sich wie ein roter Faden durch den Bericht von „BR24“.
    br.de

    Jobtipp: MOIA sucht eine/n Fleet Specialist, der/die sich um die angekündigte Flotte der VW-Tochter kümmern soll. 2018 will der neue Mobilitätsanbieter sein Angebot auf den Markt bringen.
    stepstone.de

  • -Tipps & Service-
  • Bremen, Helsinki.

    Kulturtipp: Noch bis zum 17.7.2017 werden in der Markthalle Acht in Bremen diverse Mobilitätskonzepte für die Stadt ausgestellt. Es geht z.B. um Bremen ohne Autos, Car- und Bikesharing und Lieferketten. Erarbeitet wurden die Konzepte im Rahmen eines interdisziplinären Masterprojekts der Hochschule Bremen und Hochschule für Künste Bremen.
    pressebox.de

    Helsinki und MaaS (Mobility as a Service) sind zwei Begriffe, die in letzter Zeit oft zusammen genannt werden. „Wired“ geht der Sache einmal auf den Grund und versucht im Interview mit Sonja Heikkilä zu klären, wie sie Helsinki bis 2025 frei von privaten Autos machen möchte und welche Rolle der neueste Partner DriveNow dabei spielt.
    wired.de

  • -Tipps & Service-
  • moovel lab, Adient.

    Klicktipp: In seinem neuesten Projekt „The Mobility Space Report: What the Street!?” zeigt moovel lab 23 Metropolen von einer anderen Seite. Spielerisch erfährt man, welches Verkehrsmittel wieviel Platz auf der Straße und wie viel Parkfläche einnimmt. Die Geodaten stammen von OpenStreetMaps.
    whatthestreet.moovellab.comvia mercedes-benz-passion.com

    Saubere Arbeit: Carsharing-Autos wird immer wieder nachgesagt, dass sie unhygienisch sind. Der Automobilhersteller Adient will mit einem abnehm- und waschbaren Schonbezug Abhilfe schaffen. Diese könnten Anbietern tatsächlich die ein oder andere Polsterreinigung ersparen.
    pnp.de

  • -Tipps & Service-
  • SG Tarmstedt, Video-Reisecenter.

    Verlosung: Die private e-Carsharing Initiative SG Tarmstedt verlost zusammen mit lokalen Partnern ein kulturelles Wochenende inklusive einem VW e-Golf. So kann man sich vom Lärm der Großstadt eine Auszeit nehmen und neue Orte sowie neue Technologien erkunden. Bis zum 1. August kann man an der Verlosung auf Facebook teilnehmen.
    facebook.com; e-mobile-landpartie.de

    Klicktipp: Die Deutsche Bahn hat in Markkleeberg ein Video-Reisecenter eröffnet. Per Knopfdruck startet man den Video-Chat mit einem Servicemitarbeiter in Braunschweig, der einem bei der Buchung oder bei Fragen weiter hilft. Auf einem zweiten Bildschirm können Kunden die Auswahl mitverfolgen. Theoretisch könnte man das auch für den PC zu Hause anbieten.
    lvz.de

  • -Tipps & Service-
  • Norderstedt, door2door, Mobil>e.

    Lesetipp: Freefloating in Norderstedt? Der CDU-Stadtvertreter Peter Holle hat große Mobilitätspläne für die Gemeinde am Rande Hamburgs. 50 Elektroautos soll es dort geben und selbst die Stadt wäre bereit ein Teil der Kosten zu übernehmen. Und alles gekoppelt mit einem guten ÖPNV.
    abendblatt.de

    Interviewtipp I: Maxime Nohroudi, Gründer des Startups door2door, ist ein sehr begehrter Interviewpartner in den vergangenen Tagen. Selbst die Kanzlerin wollte von ihm wissen, wie Digitalisierung die Welt verändert. Auch „Der Spiegel“ ist neugierig, wie das Unternehmen den ÖPNV-on-Demand „aufrollen“ will. „GetMobility“ fokussiert sich auf die Frage wo das Konzept funktioniert.
    spiegel.de; getmobility.de

    Interviewtipp II: Brigitte Strathmann, Projektleiterin von „Mobil>e Zukunft“ Osnabrück erklärt, wie man dort die Mobilität umgestalten will. Carsharing, gut gekennzeichnete Fahrradwege und eine Mobilitäts-App sind gewiss der richtige Ansatz. Aber Frau Strathmann muss auch eingestehen, dass Mobilitätsgewohnheiten die größte Hürde des Projektes sind.
    mobilitymag.de