• -Technologie & Forschung- alt
  • 8. November 2017

    EMM, wocomoco, Waymo, ITS.

    Eine App für alle: Mit einer neuen Studie will der Verein Europäische Metropolregion München (EMM) klären, wie man unterschiedliche Projekte von Städten, Verbänden, Firmen usw. der Metropolregion in ein Mobilitätskonzept integrieren kann. Ziel ist es z.B. einheitliche Tickets über eine App anzubieten. Bis 2018 sollen die ersten Ergebnisse vorliegen und zumindest schon ein einmal Car- und Bikesharing-Angebote auf der Webseite abgebildet werden.
    sueddeutsche.de

    Carsharing in den USA: Der Eröffnungsbeitrag des diesjährigen wocomoco wurde von der renommierte Mobilitätsforscherin Susan Shaheen von der UC Berkley gehalten und enthält jede Menge interessante Erkenntnisse, wie sich Carsharing jenseits des alten Kontinents entwickelt. Das Video ist jetzt online verfügbar.
    wocomoco.org (Video)

    Fahrerlos in Arizona: Waymo hat begonnen, autonome Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Chandler, Arizona, zu testen. Und zwar nicht in einem abgeschirmten Gebiet, sondern im normalen Straßenverkehr. Und dazu noch ohne Fahrer, der im Notfall selbst das Steuer in die Hand nehmen könnte. Bewohner, die an der Testphase teilnehmen, können die Autos z.B. für einen Shopping-Trip buchen.
    techcrunch.com

    Der Welt-Verkehrskongress ITS kommt nach Hamburg: Die Hansestadt hat den Zuschlag für die weltweit größte Fachmesse für intelligente Verkehrssysteme erhalten. Vom autonomen Bus bis zum digitalen Parken – Hamburg als „Modellstadt für urbane Mobilitäts- und Logistiklösungen.“ Der Mobilitätskongress findet vom 11.-15. Oktober 2021 statt.
    hamburg.de; shz.de

    1. November 2017

    Leipzig, Frankfurt.

    Leipzig stellt Mobilitätsstrategien vor: Auf Ihrer Webseite hat die Stadt Leipzig jetzt sechs Szenarien für die Mobilität bis 2030 vorgestellt. Im Frühjahr 2018 soll der Stadtrat über eine Strategie entscheiden, welche die Grundlage für Maßnahmen- und Nahverkehrsplanung der kommenden Jahre bilden wird. Der Bürgermeister appelliert zugleich an die Bundesregierung, dass Klimaschutz in Städten und Gemeinden nur mit finanzieller Unterstützung funktioniere.
    mdr.de

    Autonom zum Flieger: Fraport und die R+V Versicherung erproben gemeinsam zwei autonome Busse des französischen Herstellers Navya auf dem Frankfurter Flughafengelände. Das Projekt wird von einem dreiköpfigen Team des R+V-Innovation-Lab „Connected Car“ umgesetzt.
    omnibusrevue.de

    25. Oktober 2017

    PostAuto, obligatorisches Carsharing.

    PostAuto testet weiter: Die erste Phase des Pilotbetriebs mit zwei selbstfahrenden Bussen in Sitten wurde erfolgreich absolviert. Jetzt geht das Projekt in die Verlängerung und darf zukünftig doppelt so weit und bis zum Bahnhof fahren. Neben einer verbesserten Kommunikation mit Fußgängern, gehören auch ein vernetztes Ampelsystem zur Erprobung in der zweiten Testphase.
    inside-it.ch

    Obligatorische Carsharing-Anmeldung: Welche Auswirkung hätte es, würde man bei der Fahrschule oder Zulassungsstelle gleich eine Anmeldung fürs Carsharing vornehmen können? Dieses Gedankenexperiment wagt Christian Scherf, Berliner Techniksoziologe und Mobilitätsforscher.
    klimaretter.info

    18. Oktober 2017

    e-Quartier, Mannheim, US-Studie

    Fazit e-Quartiere in Hamburg: Das mit 460.000 Euro geförderte Modellvorhaben schreibt dem elektrischen Carsharing im Quartier hohes Potential zu, welches erwartungsgemäß unter anderem durch demografische, städtebauliche und infrastrukturelle Faktoren beeinflusst wird.
    idw-online.dee-quartier-hamburg.de

    Aktion „Spar dir dein Auto“ erfolgreich: Gleich 19 Haushalte waren dem Aufruf der Stadt Mannheim gefolgt und verzichteten drei Monate lang auf das eigene Auto. Das Ergebnis: Vier Autos wurden bereits abgemeldet und die Klimaschutzleitstelle erwägt ein städtisches Förderprogramm für die Haushalte, die dauerhaft einen PKW abmelden.
    focus.de

    Uber & Co. ersetzen Carsharing: Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie „The Adoption, Utilization, and Impacts of Ride-Hailing in the United States“ der UC Davis. Außerdem führten die neuen Mobilitätsangebote zu mehr Verkehr auf den Straßen und nicht weniger.
    futurezone.atucdavis.edu (Studie)

    11. Oktober 2017

    Moia, DriveNow

    Warum MOIA in Hannover testet: Dies ist eine der Fragen, die Leonhard von Harrach, Head of Strategy & Investment bei Moia, im Interview bei „intellicar“ beantwortet. Letztendlich waren unter anderem die richtige Größe der Stadt und die enge und offene Zusammenarbeit mit der Verwaltung ausschlaggebend.
    intellicar.de

    Eine Millionen Kunden: DriveNow hat genau diese Marke nun geknackt und nimmt dies zum Anlass ein paar interessante und weniger interessante Fakten zu veröffentlichen. Zum Beispiel: Bei den Frauen (die meistens Julia heißen) ist das Mini Cabrio die erste Wahl, bei den Männern (Michael) der BMW i3.
    drive-now.comnewfleet.de

    3. Oktober 2017

    door2door, Ofo.

    Duisburg testet Shuttle-Dienst und sieht diesen als Ergänzung zum bestehenden ÖPNV-Angebot. In einer Testphase können sich interessierte Nutzer für “myBUS” registrieren. Die Kleinbusse fahren freitags bis sonntags zum Nahverkehrstarif des VRR (3,20 Euro). Systemlieferant ist das Startup door2door aus Berlin.
    car-it.com; mobilitymag.dedvg-duisburg.de

    Vollreifen kommen jetzt im Bikesharing des chinesischen Anbieters Ofo zum Einsatz. Die sogenannten PUR-Reifen von BASF sollen sich besonders durch verbesserten Komfort und ihre Langlebigkeit auszeichnen. Das zweilagige Reifensystem aus Elastopan Polyurethan ist zudem griffiger und bis zu 30 Prozent leichter als herkömmliche Gummireifen.
    k-zeitung.de