• -Technologie & Forschung-
  • 29. August 2018

    Autoschlüssel im Smartphone

    Immer mehr Unternehmen arbeiten am schlüssellosen Zugang z.B. für Carsharing-Autos. Das Wiener Startup TapKey hat zusammen mit Witte Automotive eine Software entwickelt, mit der das Fahrzeug per Telefon geöffnet werden kann. Einzelne Telefone können per Code freigeschaltet oder auch gesperrt werden. Mit „perfectly keyless“, will auch Bosch den analogen Schlüssel ersetzen.
    trendingtopics.at (TapKey); ride.ch (Bosch)

    29. August 2018

    On-Demand und on the rise

    Der On-Demand-Anteil von Mobilitätsangeboten wird laut einer Studie von Frost & Sullivan von 2,8 Mrd. Dollar 2017 auf stolze 551.61 Mrd. Dollar 2030 wachsen. Die kumulierte jährliche Wachstumsrate liegt bei knapp über 50 Prozent. Die Studie besagt ebenfalls, dass On-Demand-Angebote im Jahr 2030 bis zu 50 Prozent aller geteilten Mobilitätsangebote ausmachen werden.
    frost.com

    29. August 2018

    BaWü lässt Wasserstoff-ÖPNV untersuchen

    Eine Million Euro stellt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg für Studien rund um den H2-betrieben ÖPNV zur Verfügung. Insbesondere soll der Bedarf der Wasserstoffinfrastruktur für ÖPNV-Projekte unter die Lupe genommen werden. Projektanträge können bis Ende Oktober eingereicht werden.
    solarserver.de; baden-wuerttemberg.de (Ausschreibung)

    21. August 2018

    Glasfaser- und Schienennetz

    An vielen Stellen entlang des Schienennetzes liegen die Glasfaserkabel bereits. Die Bahn nutzt diese für die Steuerung des Zugverkehrs. Nach Angaben des „Spiegel“-Magazins will man die Infrastruktur nun auch für den Breitbandausbau und z.B. den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland zur Verfügung stellen.
    spiegel.de; report-k.de

    15. August 2018

    Per App kontrolliert

    Im Falle eines Unfalls mit einem Carsharing-Auto übernimmt die Wiener App GoSmart Mobility den Selbstbehalt. Natürlich muss diese auch zur Zeit des Unfalls auf dem Handy des Fahrers installiert sein. Die App ist kostenlos, kontrolliert aber, ob z.B. das Handy während der Fahrt benutzt oder vor Schulen und Krankenhäusern verantwortungsvoll gefahren wurde. Ziel ist es, Handynutzung zu begrenzen und so Unfälle zu vermeiden.
    diepresse.com

    8. August 2018

    moovel erreicht Meilenstein

    moovel hat nach eigenen Angaben 5.000.000 Kunden weltweit. Allein in den vergangenen 12 Monaten sind rund zwei Millionen Nutzer neu hinzugekommen. moovel ist in z.B. in Stuttgart, Karlsruhe oder Hamburg aktiv sowie in Portland im US-Bundesstaat Oregon.
    intellicar.de; investing.com