• -Sharing is caring-
  • Der Preis ist heiß.

    Im Rheinland-Pfalz kamen ein Taxifahrer und Fahrgast beim Thema Trinkgeld nicht auf einen Nenner. Als der Fahrer die sage und schreibe drei Cent nicht annehmen wollte, schmiss der Fahrgast diese in den Fußraum. Der Fahrer konterte und schmiss das Geld auf die Straße. Damit der betrunkene Fahrgast den Münzen folgte, musste allerdings erst die Polizei anrücken.
    spiegel.de

  • -Sharing is caring-
  • What’s my name?

    Nach fast einem Jahr will die Deutsche Bahn seinen ICE-4-Zügen einen Namen spendieren und befragt das Netz. Weil der Name von einer deutschen, bereits verstorbenen Person stammen muss und am Ende eine Fachjury und nicht das Internet über die Vorschläge abstimmt, glaubte man sich wohl recht sicher. Aber das Netz ist eben kreativ.
    bento.de

  • -Sharing is caring-
  • In den Weg gestellt.

    Damit sich Fahrgäste nicht mehr durch bereits schließende Türen zwängen oder andere Mitfahrer ungeduldig in den Wagen stoßen, will Frankfurt jetzt Türsteher für die S-Bahnen einsetzen. Die Lotsen wissen: das wird kein Zuckerschlecken. Aber am Ende sollen Bahnen dann pünktlicher abfahren und auch die Folgezüge nicht unnötig aufhalten.
    hessenschau.de

  • -Sharing is caring-
  • WC-Voting.

    Eine Berglandschaft, Sommerwiesen, ein stiller See, Pusteblumen, Kirschblüten oder doch die schneebedeckten Berge? Die ÖBB lässt ihre Nutzer über das neue Design des stillen Örtchens für die Railjets abstimmen. Immerhin werden die rund 20.000-mal am Tag aufgesucht.
    marketmind.at (Online-Befragung); salzburg24.at 

  • -Sharing is caring-
  • Voll genervt.

    Laut einer neuen Umfrage unter deutschen Autofahrern, sind Drängler besonders unbeliebt. Gleich darauf folgen die „Schleicher“, die in der Ortschaft nicht mal 50 fahren. Auch wer mal wieder den Blinker nicht findet oder aus einem unverständlichen Grund auf die Bremse tritt, lässt bei den Deutschen die Wut hochkochen. Was bringt Sie auf die Palme?
    auto.de

  • -Sharing is caring-
  • Traue deinen Augen nicht.

    Damit Autofahrer den Fuß vom Gas nehmen, hat London tief in die Trickkiste gegriffen. Die Britische Stadt hat an manchen Stellen Bremshügel auf die Straße gebracht – nur sind diese bloß aufgemalt. Für den Fahrer sieht es aber tatsächlich so aus, als rase er auf eine Schwelle zu. Ob die optische Täuschung am Ende Wirkung zeigt, muss noch ausgewertet werden.
    mentalfloss.com