• -Neues aus den Flotten-
  • CleverShuttle, Ruhrbahn, Coup, myScotty, Book by Cadillac, Hyundai, Floatility.

    Daimler investiert in CleverShuttle: Über ihre Tochter EvoBus sind die Schwaben jetzt beim Ridesharing-Unternehmen CleverShuttle als strategischer Investor eingestiegen. Gemeinsam möchte man Lösungen für das B2B-Geschäft entwickeln, damit Verkehrsunternehmen die On-Demand-Mobility-Lösung der Berliner an die lokalen Gegebenheiten anpassen können.
    kfz-betrieb.vogel.de
    ; vision-mobility.de; presseportal.de

    Gelb ist das neue Grün: Die beiden Verkehrsunternehmen EVG und MVG fusionieren zur Ruhrbahn. Am 1. September geht es los und dabei wird auch eine Menge gestrichen – und zwar Gelb. Auch die neuen Mobilstationen, die vermehrt Carsharing-, Fahrrad- und Mietradstellplätze mit Haltestellen verknüpfen sollen. Nur die Fahrpreise bleiben gleich, denn die kommen vom VRR.
    derwesten.de; waz.de

    Probleme bei Coup? „GetMobilit.de” hat das Elektro-Scooter-Sharing Coup nach einem Jahr Betrieb erneut unter die Lupe genommen. Die Technik scheint mit der rasanten Expansion nicht mithalten zu können. So sind reservierte Roller schlecht zu finden, denn die App-Lokalisierung ist nicht sehr genau. Zudem lassen sich Fahrten nicht beenden. Am schlimmsten fanden die Tester, dass man bei der Service-Hotline niemand erreichte.
    getmobility.de

    -Anzeige-

    -Newcomer der Woche-

    myScotty heißt das neue Mobilitäts-Vermittler-StartUp von Bosch. Über die App können Nutzer mehrere Sharing-Angebote in ihrer Nähe sehen, darunter auch private Carsharing-Angebote von Drivy und tamyca. Natürlich sind auch die E-Roller von Coup und emmy mit von der Partie. Die Idee ist nicht neu und das vorhandene Angebot Free2Move ein etablierter Mitbewerber.
    myscotty.com; homeandsmart.de

    Cadillac bringt seinen Dienst „Book by Cadillac” nach München. Im Rahmen eines sechsmonatigen Pilotprogramms, sollen Nutzer eine monatliche Flatrate zahlen und rund um die Uhr Zugriff auf eins von neun Modellen erhalten – das einem nach Buchung vor die Haustür geliefert wird. Bis zu 18-mal im Jahr können Nutzer den Modelltypen wechseln.
    chip.de; wuv.de

    Hyundai kommt möglicherweise bald mit einem eigenen Carsharing-Programm nach Europa. Das soll der koreanische Autobauer kürzlich bei einer Veranstaltung verraten haben. Demnach könnte es zuerst in Frankreich losgehen und dann ausschließlich mit Elektrofahrzeugen. Bisher ist Hyundai im Carsharing vor allem im Münchener BeeZero-Angebot (Wasserstoff) vertreten.
    computerbild.de

    Floatility mobilisiert Singapur und bringt dort seinen elektrisch angetriebenen Tretroller auf die Straße. Nach Angaben des Unternehmens will man den sogenannten „e-floater“ auch bald in Wien sowie anderen europäischen Städten im Sharing anbieten.
    hardwarezone.com

  • -Neues aus den Flotten-
  • Hamburg, Potsdam, ÖPNV, Uber, book-n-drive, mo2drive.

    Hamburg setzt auf Autonomie: Ab 2021 soll eine S-Bahn-Linie autonom oder zumindest teilautomatisch befahren werden und bereits 2018 sollen 100 Shuttle als Sammeltaxis zu Bahnhöfen eingesetzt werden. Auch diese sollen langfristig ohne Fahrer auskommen. Zum Einsatz kommt der selbstfahrende Kleinbus, den die DB bereits auf dem EUREF Campus Berlin testet.
    handelsblatt.com; abendblatt.de

    Ein Bürgerticket für Potsdam? Anstatt durch Fahrkarten, würde sich der ÖPNV ausschließlich über Steuerabgaben finanzieren. Heißt, jeder Bewohner zahlt, egal ob er das Angebot nutzt. Befürworter hoffen, dass sich dann mehr Leute gegen das Auto und für den ÖPNV entscheiden. Die Idee soll binnen eines Jahres geprüft werden – erst dann könnte eine Machbarkeitsstudie in die Wege geleitet werden.
    maz-online.de; focus.de

    Mehr Geld für den ÖPNV? Verkehrsunternehmen wollen mehr Geld vom Bund, um z.B. Elektromobilität sowie die Digitalisierung (z.B. WLAN in Bus und Bahn) voranzutreiben. Nur so könne man mit neuen Innovationen mithalten und auch für junge Leute attraktiv bleiben, hieß es bei einer Veranstaltung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen in Rostock.
    svz.de

    Uber-Verbot genehmigt: Laut dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), darf Uber von einzelnen Mitgliedstaaten verboten werden. Denn Uber sei in den Augen des EU-Rechts kein Informationsdienst sondern ein Fahrtenvermittler, dessen Tätigkeit im Rahmen des Personenbeförderungsgesetzes der einzelnen Länder geregelt wird.
    unzensuriert.at; lto.de

    -Anzeige-

    -Newcomer der Woche-

    Heag und Anbieter Book-n-Drive haben in Frankfurt eine neue Gesellschaft gegründet. Ziel ist es, den Fuhrpark bis 2022 von derzeit 150 auf 450 Fahrzeuge aufzustocken und Parkplätze im öffentlichen Raum zur Verfügung zu stellen. Heag übernimmt die Vermarktung und will u.a. die eigenen Gesellschaften wie den Bauverein und das Immobilienmanagement in die Kooperation mit einbeziehen.
    fr.de; buerstaedter-zeitung.de

    mo2drive geht mit seinem Vespa-Sharing in Wien an den Start. Gefunden, gebucht und freigeschaltet werden die Roller über die mo2drive-App. Sprit, Helm und Versicherung sind bei der Buchung inklusive. Schade nur, dass man hier auf Benziner anstatt auf Elektro-Roller setzt.
    news.at; mo2drive.com

  • -Neues aus den Flotten-
  • Zipcar, TeilAuto, car2go, Deutsche Bahn, Evag, Sharemine, Renault-Nissan.

    Servus Zipcar: Der weltweit größte Carsharing-Anbieter verabschiedet sich im August aus Österreich. Das Geschäft dort lohne sich nicht mehr. Zipcar hatte 2012 die Denzel Mobility CarSharing GmbH in Wien übernommen und das Angebot weitergeführt. Im April hatte sich Flinkster aus Wien verabschiedet (wir berichteten), während car2go und DriveNow weiterhin ihre Flotten aufmöbeln.
    news.at; derstandard.at

    E-Carsharing: Ab Ende der Woche können TeilAuto-Kunden in Halle auch elektrisch unterwegs sein. Der Anbieter hat den rein elektrische Renault Zoe mit rund 300 Kilometern Reichweite in seine Flotte aufgenommen. Die Autos werden zunächst an öffentlichen Ladesäulen stationiert; eine eigene Ladesäule befindet sich aber bereits im Bau.
    dubisthalle.de

    Meilenstein für car2go: In Stuttgart hat der Anbieter jetzt die 100.000-Kunden-Marke geknackt. car2go ist seit fünf Jahren in der baden-württembergischen Landeshauptstadt unterwegs und setzt dort auf eine rein elektrische Flotte. Auch in anderen Städten weltweit sind die Stromer erfolgreich. Nach Angaben des Unternehmens wird jeder zehnte Kilometer bei car2go elektrisch zurückgelegt.
    presseportal.de (Stuttgart); presseportal.de (Elektromobilität)

    Deutsche Bahn als Stromanbieter: Ab sofort kann man auf dbstrom.de seinen Strom auch von der Deutschen Bahn beziehen. Dieser ist komplett grün und stammt nur aus Wind-, Wasser- und Solarkraftwerken. Das Angebot ist übersichtlich und gibt es nur online. Dazu lockt die Bahn mit einer Gratis-BahnCard, Gutscheinen oder Bahnpunkten.
    rp-online.de; welt.de

    -Anzeige-

    -Newcomer der Woche-

    Die Essener Verkehrs-AG (Evag) hat am Essener Landesgericht ihre erste Mobilitätsstation eröffnet. Neben einer Straßenbahnhaltestelle finden Kunden hier auch ein Car- und Bikesharing-Angebot. Selbst ein Taxistand befindet sich in unmittelbarer Nähe. Im September soll am S-Bahnhof in Steele die zweite Station dieser Art eingeweiht werden.
    waz.de

    Mit der neuen Plattform Sharemine will es das britische Unternehmen Omoove kleinen bis mittleren Betreibern ermöglichen, Car- oder Ridesharing-Angebote aufzubauen. Noch wird die Plattform von einigen ausgewählten Betreibern getestet, soll aber im August für alle zugänglich gemacht werden.
    area-info.net; sharemine.com

    Renault-Nissan will sich nicht von Uber, Lyft u.a. abhängen lassen und einen eigenen Ridesharing-Service aufbauen. Hierfür will man nicht wie andere OEMs auf eine Kooperation mit Fahrtenvermittlern setzen, sondern in den kommenden zehn Jahren etwas ganz Eigenes aufbauen. Das Angebot soll dann autonom und rein elektrisch unterwegs sein.
    getmobility.de; autonomes-fahren.de

  • -Neues aus den Flotten-
  • Uber, emmy, Flixbus, Share&Drive, BeeRides, Donk-EE, Züri Velo.

    Uber wusste von Google-Daten: Neuen Informationen zufolge, wusste Uber-Chef Travis Kalanick, dass Ex-Google-Entwickler Anthony Levandowski geheime Daten vom Internetkonzern mitgenommen hatte. Allerdings habe ihn Kalanick geben, diese zu vernichten, denn Uber wolle sie nicht. Google-Tochter Waymo hatte geklagt, dass Uber Informationen zum autonomen Fahren geklaut habe.
    handelsblatt.com

    Schwalbennest: Der Elektro-Roller-Anbieter emmy erweitert seine Berliner Flotte um 450 Schwalben, die ab Juli sukzessive auf die Straßen rollen werden. Rein elektrisch und im roten Design natürlich. Ein Grund für das Modell war wohl, dass Berliner eine „emotionale Bindung zur alten Schwalbe“ haben. Der Anbieter ist sich sicher: Die Hauptstadt wird auch dieses E-Modell „ins Herz schließen“.
    berliner-zeitung.de

    Feste Sitzplätze: Bislang gibt es beim Fernbusanbieter Flixbus frei Platzwahl. Weil es aber immer wieder Kunden gibt, die lieber einen festen Sitzplatz buchen, soll auch das in Zukunft möglich sein. Auch wer mehr als zwei Gepäckstücke mit auf Reise nehmen will, kommt demnächst auf seine Kosten – für 5 Euro pro extra Koffer.
    mz-web.de

    -Newcomer der Woche-

    Share&Drive will den Carsharing-Markt mit Blockchain-Technologie effizienter machen und sucht einen Partner in der Branche.
    Weiterlesen auf comobility.news >>>

    BeeRides startet am Dortmunder Flughafen. Passagiere können ihr Auto kostenlos am Flughafen parken, wenn sie während ihrer Abwesenheit ihr Auto anderen Reisenden zur Verfügung stellen. Das Unternehmen stammt ursprünglich aus Ungarn und übernimmt die Buchung und die Schlüsselübergabe.
    wdr.de; beerides.com

    Das Lastenrad-Sharing Donk-EE kommt nach Köln. Das Angebot der Green Moves Rheinland soll das größte für Bikesharing mit Elekto-Lastenrädern in ganz Europa werden. Zahlen oder ein Startdatum sind allerdings noch nicht bekannt.
    donk-ee.de; presseportal.de

    In Zürich startet im Mai 2018 ein neues Bikesharing. 500 Fahrräder sollen dann im Rahmen von Züri Velo an insgesamt 35 Stationen zur Verfügung stehen. Langfristig sollen es 2250 Drahtesel und 150 Stationen werden. Der Anbieter ist Publibike. Eine Beschwerde bzw. ein Gerichtsverfahren hatte die Anbietervergabe herausgezögert.
    likemag.com

    -Anzeige-

  • -Neues aus den Flotten-
  • Bikesharing-Plattform, PTV Group, emmy sharing, Nextbike, Uber, SBB.

    Europäische Bikesharing-Plattform gegründet: Der Europäische Radfahrerverband hat die „Platform for European Bicycle Sharing & Systems (PEBSS)“ ins Leben gerufen. Ziel ist die Zusammenarbeit zwischen Herstellern, Bikesharing-Anbietern und der Politik, um geteilte Fahrradmobilität zu fördern. Zudem will man Branchenstandards und gleiche Ausgangsbedingungen für Betreiber schaffen.
    nextbike.de; ecf.com

    Porsche SE kauft PTV Group: PTV spezialisiert sich auf die Planung von Verkehr und Transportlogistik, ein Thema das in Zeiten von Mobility as a Service (MaaS) eine immer wichtigere Rolle spielt. Ein von PTV entwickeltes Programm hilft bei der Planung von MaaS-Operationen und ermöglicht den Betrieb und die Steuerung dieser weltweit. Porsche SE hat das Potential erkannt und sich die Übernahme 300 Mio. Euro kosten lassen.
    ptvgroup.com

    emmy startet in Hamburg: Die roten Elektro-Scooter zum Teilen sind jetzt auch in der Hansestadt unterwegs. Gefunden und gebucht werden die Roller per App. Erst Anfang des Jahres hatte der Anbieter Jaano seine Roller in Hamburg von der Straße geholt (wir berichteten). Vielleicht kommt die elektrische Variante ja besser an.
    hamburg.emmy-sharing.de; abendblatt.de

    Freie Fahrt: Die Schweizer Stadt Sursee bietet ihren Einwohnern kostenlosen Zugang zum lokalen Bikesharing von Nextbike. Diese können sich in den ersten drei Jahren an jeder Station ein Rad für bis zu vier Stunden ausleihen – und das, so oft der Bedarf besteht. Das sollte dem Angebot ordentlich Schwung verleihen.
    luzernerzeitung.ch

    -Anzeige-

    Uber ohne Steuermann – und nun? Nachdem sich CEO Travis Kalanick auf unbestimmte Zeit hat beurlauben lassen (wir berichteten), wird das Startup von einem 14-köpfigen Komitee aus den bisherigen Bereichsleitern geleitet. Wie lange das Komitee die Führung übernimmt oder ob die Lösung auch wirklich funktioniert, ist noch unklar.
    wallstreet-online.de, golem.de

    SBB lässt Uber stehen: Die Schweizer Bahn hat sich entschieden, den Fahrtenvermittler doch nicht wie geplant in ihrer App zu integrieren. Gewerkschaften hatten die Pläne heftig kritisiert und Uber immer wieder vorgeworfen, sich nicht an die Arbeitsrechte zu halten.
    finanzen.ch

    -Newcomer der Woche-

    Ecobi heißt das neue E-Carsharing in Landshut, Österreich. Momentan stehen drei E-Mobile zur Verfügung, zwei weitere Standorte sollen in Kürze folgen. Zudem soll die Flotte langfristig ausgebaut werden und Standorte im gesamten Landkreis bedienen. Begleitet wird das Pilotprojekt von den lokalen Stadtwerken sowie der Hochschule Landshut.
    ecobi.de; wochenblatt.de

    Car2Ad will Werbung auf dem Dach von Carsharing-Autos platzieren. Der Unterschied zu anderen Displays liegt darin, dass die Werbung über die Cloud bespielt wird. So können Kunden u.a. bestimmen, wann ihre Werbung angezeigt wird, aber auch wo. Je nachdem wo das Auto gerade unterwegs ist, können so unterschiedliche Zielgruppen genauer angesprochen werden.
    ngin-mobility.com

    Uber hat in Kroatien jetzt Schnellboote im Angebot. Am 26.6. soll dort der offizielle Startschuss für UberBoat fallen. Ganz preiswert ist das private Boot-On-Demand aber nicht. Eine Fahrt von der Stadt Split zur nahegelegenen Insel kostet z.B. 352 Euro. Eine Fahrt mit der Fähre kostet pro Person um die 40 Euro.
    travelnews.ch; thueringer-allgemeine.de

  • -Neues aus den Flotten-
  • MOIA, HoppyGo, Uber, car2go, Mobility.

    MOIA mobilisiert Hamburg: Ab dem kommenden Jahr wollen MOIA und die Hamburger Hochbahn AG einen Shuttle-on-Demand-Service in der Hansestadt anbieten, der als „Mischung aus Sammeltaxi und Rufbus“ beschrieben wird. Ein virtuelles Haltestellennetz wird derzeit mit Kunden erarbeitet. Integriert wird das Angebot in die switchh-Plattform, über die Hamburg bereits Car- und Bikesharing anbietet.
    welt.de; gruenderszene.de; nahverkehrhamburg.de

    Gehört HoppyGo zu VW? Nach Angaben von „NGIN Mobility“ steckt der tschechische Autobauer Skoda hinter dem neuen privaten Carsharing-Angebot (wir berichteten), das neuerdings in München unterwegs ist. Skoda gehört zu VW und HoppyGo könnte somit ein Angebot aus dem Hause des deutschen Herstellers sein.
    ngin-mobility.com

    Steigt der Uber-Chef aus? Nach zunehmender Kritik an seinem Führungsstil hat sich Travis Kalanick auf ungewisse Zeit beurlauben lassen. Zuletzt hatte Kalanick eine Untersuchung einleiten müssen, nachdem eine ehemalige Software-Entwicklerin sich über sexuelle Belästigung und Diskriminierung während ihrer Anstellung bei Uber beschwert hatte.
    sueddeutsche.de; spiegel.de

    Bei car2go per App anmelden: Ab sofort können sich Neukunden auch direkt über die car2go-App oder die Webseite registrieren und ihren Führerschein validieren lassen. Das Hochladen eines Fotos genügt und der Besuch bei einer car2go-Anlaufstelle entfällt. Spontan ein Auto zu buchen, wird somit noch einfacher.
    motorzeitung.de; auto.de

    Carsharing unterstützt: Mit dem neuen Angebot Mobility-Flex können Schweizer Firmen, Gemeinden oder Wohnungsbaugesellschaften ein Carsharing-Auto stellen. Im Grunde stellen sie nur den Parkplatz und zahlen eine Jahrespauschale für das Fahrzeug. Die Einnahmen aus Fahrten von Mitarbeitern oder Mietern sowie 75% der Umsätze aller anderen Mobility-Kunden gehen an den Auftraggeber.
    presseportal.ch

    -Newcomer der Woche-

    Wels wird zum E-Carsharing-Anbieter. Zusammen mit der Wels Strom GmbH will die österreichische Stadt ab dem Sommer Elektroautos zum Verleih anbieten. Los geht es mit zwei Renault Zoe und im August soll der elektrische Kleinbus e-NV200 von Nissan dazu kommen. Die Anmeldung für das Angebot ist bereits möglich.
    welsstrom.at/e-carsharing; heute.at

    Auch in Kirchheim in der Nähe von München steht in zwei Wochen ein Elektroauto zum Teilen. Die Hoffnung ist, dass das Angebot ebenso gut auf dem Land, wie in der Großstadt angenommen wird. Bereitgestellt wird das Fahrzeug von Lautlos durch Deutschland, über die man sich auf für die Nutzung anmelden muss.
    sueddeutsche.de

    Kommt Mobike nach Berlin? Nach Informationen des „Tagesspiegel“ will der chinesische Bikesharing-Anbieter in Europa und sehr wahrscheinlich in der deutschen Hauptstadt Fuß fassen. Zudem wurde kürzlich auch der Start mit 1000 Rädern in Manchester angekündigt. Mobike ist bislang nur in China aktiv.
    tagesspiegel.de