• -Neues aus den Flotten-
  • Free2Move, DriveNow, CleverShuttle, Emil, car2go, KVB, oBike.

    Free2Move integriert Uber: Wer über die Mobilitätsapp nach einem Carsharing-Auto sucht, aber kein passendes findet, soll eine Uber-Fahrt angeboten bekommen. Die Kooperation soll zunächst in Berlin und München getestet werden. Damit verspricht Free2Move eine Art „Mobilitätsgarantie“ und Betreiber PSA sagt, dass Carsharing aufgrund von autonomen Fahrzeugen letztendlich in Ridesharing übergehen wird.
    getmobility.de

    DriveNow hebt die Preise an: Ab dem 1. Dezember steigt der Minutenpreis deutschlandweit von 34 auf 36 Cent. Auch der Parktarif wird gestrichen. Wer das Auto parkt, es aber noch weiterhin reserviert, zahlt ab nächsten Freitag den vollen Minutenpreis. Stunden- und Sparpakete sollen unverändert bleiben. Grund für den Preisanstieg sollen die immer höheren Betriebskosten sein.
    carsharing-news.de; drive-now.com

    CleverShuttle auf Wachstumskurs: Der Ridesharingdienst will im kommenden Jahr weiter wachsen und sein Angebot auf acht bis zehn weitere Städte ausweiten. Bislang ist das Startup in Leipzig, Berlin, München und neuerdings auch in Hamburg unterwegs und setzt auf reine Elektro- bzw. Wasserstofffahrzeuge.
    automobilwoche.de

    Rettet Emil: Das Carsharing-Angebot „Emil“ der Salzburg AG und REWE wird aus wirtschaftlichen Gründen zum Jahresende eingestellt (wir berichteten). Einen Nachnutzer für die 21 Stromer hat man nicht gefunden, aber die Stadt und das Land Salzburg könnten das Angebot jetzt im Rahmen der gemeinnützigen Genossenschaft „Familiy of Power“ weiterführen. Eine „Anschubfinanzierung“ von 35.000 Euro habe man schon beiseitegelegt.
    kurier.at

    Korrektur – car2go Nordamerika: Der Carsharer will seine Flotte in den USA und Kanada umstellen. Anstatt auf den kultigen Smart will man auf größere Mercedes-Modelle wie den CLA oder GLA setzen. Ursprünglich wurde berichtet, dass man die Flotte dort von Elektro- auf Vebrenner Smarts umstellen wolle.
    jalopnik.com

    -Newcomer der Woche-

    Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen Sammeltaxis im Bus-Format auf die Straße bringen. Fahrten könnten per App gebucht werden und der Bus würde entlang der Route immer wieder Fahrgäste einsammeln und absetzen. Die Stadt Duisburg arbeitet bereits mit dem Startup door2door zusammen und hat so einen Kleinbus in sein Nahverkehrsangebot integriert.
    ksta.de

    oBike wird Berliner. Nachdem wir vorige Woche schon ein gelbes Rad von Konkurrent ofo gesichtet haben, sind 688 (ebenfalls gelbe) Räder von oBike jetzt in den Stadtteilen Mitte und Charlottenburg gelandet. Das Bikesharing-System funktioniert ohne Station, weswegen sich die Drahtesel bald im gesamten Stadtgebiet verteilen sollten.
    berliner-zeitung.de; gruenderszene.de

  • -Neues aus den Flotten-
  • Flixbus, car2go, Drivy, Nahverkehr, Uber, ofo, firstmover.

    Flixbus goes to Hollywood: Das Fernbusunternehmen hat ein Büro in LA eröffnet und will bis zum Sommer mit den ersten Busverbindungen in den USA starten. Welche das sein werden, ist noch unklar. Vor Ort kooperiert man mit einem lokalen Busunternehmen, das Fahrer und Bus im Flixbus-Look stellt. Der Betreiber selbst kümmert sich ums Marketing und den Ticketverkauf.
    wiwo.de; berliner-zeitung.de

    car2go mit Altersbegrenzung: Der Carsharer hat derzeit je fünf Mercedes AMG CLA 45 in München und Hamburg in seine Flotte aufgenommen, bei denen aber nicht jeder ans Steuer darf. Die Fahrzeuge sind nämlich nur für Nutzer über 40, die laut Statistiken wohl weniger aufs Gas treten, als die jüngere Generation.
    greatdrive.wordpress.com; gruenderszene.de

    Drivy wagt Schritt nach Großbritannien: Seit Dienstag ist der Peer-to-Peer-Anbieter in London aktiv und will bis Ende 2018 auch in weiteren britischen Städten Fuß fassen. Drivy ist bereits in sechs europäischen Ländern präsent. In Deutschland hat sich die Anzahl der Kunden in den vergangenen 12 Monaten vervierfacht und die Zahl der Vermietungen verdoppelt.
    getmobility.de

    Bund soll Nahverkehr fördern: Die Länder fordern 50 Mrd. Euro vom Bund in den kommenden zehn Jahren für die Modernisierung der Mobilität. Ein Großteil der Investitionen wird in neue Antriebstechnologien sowie Ladeinfrastruktur fließen. Aber auch der ÖPNV sowie der Rad- und Fußverkehr sollen gefördert werden, um die Schadstoffbelastung zu senken.
    wiwo.de; spiegel.de

    Uber plant Expansion in Deutschland: Laut Uber-Deutschlandchef Christoph Weigler erwägt der Fahrtenvermittler sein Angebot auch im Ruhrgebiet, Köln, Frankfurt und/oder Hamburg an den Start zu bringen. Dort gebe es aufgrund der Bevölkerungsdichte ein großes Potential. Derweil könnte der Japanische Konzern Softbank bei Uber mit 1,25 Mrd. Dollar einsteigen während Uber selbst bis zum Herbst 2019 den Gang an die Börse wagen will.
    handelsblatt.com (Deutschland); faz.net (Softbank)

    -Newcomer der Woche-

    Geht ofo als nächstes free-floating-Bikesharing in Berlin an den Start? Eigentlich hatte Mitbewerber Obike angekündigt im November dort seine stationslosen Räder auf die Straße zu bringen. Der chinesische Konkurrent ofo scheint ihnen aber zuvorgekommen zu sein. Wir haben zumindest ein erstes Rad am Berliner Hauptbahnhof entdeckt. Laut App aber das einzige bisher.

    Eine der neuen Carsharing-Stationen in Ottensen wird am Freitag eröffnet. Die Stationen werden im Rahmen des Projekts firstover.hamburg als switchh-Punkte entstehen, bei denen es auch Stellplätze für Lastenräder und eine Kooperation mit dem Roller-Anbieter emmy geben wird.
    firstmover.hamburg; abendblatt.de

  • -Neues aus den Flotten-
  • DB Carsharing, Hertz 24/7, HKX, Uber, Bluecity.

    Zurück auf DB: Die Carsharing-Autos der Deutschen Bahn sind jetzt wieder unter der Marke DB Carsharing unterwegs, verkündet Flinkster auf seiner Facebook-Seite. Die Fahrzeuge im Buchungsverbund fahren ab sofort unter dem Claim „Partner im Flinkster-Netzwerk der DB.“
    facebook.com

    Elektrotransporter bei Ikea: Hertz 24/7, die Carsharing-Marke des Autovermieters, stationiert im Rahmen eines Pilotprojekts einen StreetScooter Work L bei Ikea in Kaarst. Der Lieferwagen aus dem Hause der Deutschen Post erlaubt eine Zuladung von 960 kg und kann ab 14,90 Euro pro Stunde genutzt werden (100 km inklusive).
    goingelectric.defacebook.com

    HKX fährt wieder: Über die Weihnachtsfeiertage wird die Privatbahn unter dem Betreiber BahnTouristikExpress den Betrieb zwischen Hamburg und Köln wieder aufnehmen. Und auch hier steigt Fernbusbetreiber Flixbus mit ein, welches schon bei Locomore den Fahrkartenvertrieb übernehmen hat (wir berichteten). Erst im August hatte das Unternehmen Flixtrain gegründet.
    handelsblatt.comflixbus.de

    Uber startet Imagekampagne: Mit unterschiedlichen Werbemotiven wirbt der Fahrtenvermittler derzeit in Online- und Printmedien. Mit dem Slogan „Umdenken. Umsteigen. Uber“ möchte man unter anderem Vorurteile abbauen und als Ergänzung zu bestehenden Mobilitätsangeboten verstanden werden.
    horizont.net

    Bluecity wachst: Betreiber Bolloré will die Londoner E-Carsharing-Flotte von 100 auf 200 Fahrzeuge aufstocken. Auch das Geschäftsgebiet soll sich verdoppeln. Bislang hatte Bluecity Wachstumsschwierigkeiten, da jeder Stadtteil das Angebot einzeln freigeben muss. Grund dafür ist die damit einhergehende Errichtung von Ladeinfrastruktur.
    businesscar.co.uk

    -Newcomer der Woche-

    Das Carsharing-Angebot in Monheim wird bald um elf Elektrofahrzeuge und einen 9-Sitzer reicher, sofern die aktuelle Ausschreibung erfolgreich verläuft. Die Fahrzeuge sollen an drei Standorten der Stadt am Rhein zum Einsatz kommen, aber auch öffentlich zur Verfügung stehen. Carsharing-Anbieter haben noch bis zum 8. Dezember Zeit ihr Angebot einzureichen.
    vmp-rheinland.de

    Carsharing in Maintal gestartet. Nachdem im Juni die ersten Ladesäulen in Maintal Hochstadt eröffnet wurden, ist jetzt auch das Carsharing-Angebot namens Mobiliteet vollständig gestartet. Die App ist in den Stores erhältlich und die vier BMW i3 können im Freefloating-Verfahren angemietet werden.
    shoutout.wix.comfr.de

    Ein neuer Pendlerservice in Dingelsdorf will Berufspendlern dabei helfen ihre Fahrgemeinschaften zu organisieren und abzurechnen. Dafür stehen drei elektrische Nissan 7-Sitzer bereit, die in der Freizeit als Carsharing-Fahrzeuge eingesetzt werden können.
    bodanbuerger.de

  • -Neues aus den Flotten-
  • Velib‘, Wien, GM, ÖBB, Hey ELLA, Wohnprojekt.

    Neuigkeiten bei Velib‘: Das Pariser Bikesharing-System startet mit neuem Betreiber und Rädern. Ab Januar 2018 wird die 20.000 Räder starke Flotte ausgetauscht und dann sogar zu 30 Prozent aus E-Bikes bestehen. Die Firma Smovengo löst JCDecaux als Betreiber ab.
    rfi.fr

    Wien erwägt Regeln fürs Bikesharing: Um ein gut funktionierendes Leihfahrrad-Angebot zu ermöglichen, werden in Wien erste Vorschläge für rechtliche Vorgaben erarbeitet. Damit sollen vor allem die Gewährleistung einer gewissen Servicequalität, die Fragen von Kostenübernahmen und Höchstzahlen der Räder geregelt werden.
    vienna.at

    Analysten warnen GM: Dem Rat der Finanzanalysen, sich von den Geschäftsbereichen autonomes Fahren und Carsharing zu trennen, wird General Motors nicht folgen. Laut Berichten hat GM-Chefin Mary Barra bestätigt, dass man laufend neue Möglichkeiten auswerte, die Aktivitäten weiter zu beschleunigen.
    automobil-produktion.de

    Nachtzüge rentabel: Die Übernahme des deutschen Nachtzugangebots scheint sich für die ÖBB gelohnt zu haben. Mit einer Auslastung von durchschnittlich 60% können schwarze Zahlen geschrieben werden. Zum Fahrplanwechsel werden die Kapazitäten erhöht, neue Strecken werden aber erst ab 2021 kommen, wenn die neuen Züge im Wert von 400 Mio. Euro verfügbar sind.
    zeit.de

    -Newcomer der Woche-

    Vom Auto aufs Lastenrad umsteigen können jetzt die Parkhaus-Kunden am Dachauplatz in Regensburg. Die drei E-Lastenräder namens ELLA werden durch die Stadtwerke Regensburg (SWR) betrieben und sind kostenfrei nutzbar. ELLA ist eine Ergänzung zu dem SWR-E-Carsharing Hey EARL und wenn das Angebot angenommen wird, sollen auch weitere SWR-Parkhäuser die Lastendrahtesel erhalten.
    kult.deheyearl.de

    Ein privates Wohnprojekt mit E-Carsharing wird jetzt im österreichischen Vorchdorf realisiert. In dem Pilotprojekt mit Trio Development und Wels Strom wird allen Hausbewohnern ein Renault Zoe bereitgestellt. Da dadurch nur ein Stellplatz pro Einheit vorgeschrieben ist, sinken die Baukosten. Abgerechnet wird die Nutzung des Autos (5 Euro/Std.) bequem über die Betriebskosten.
    tips.at

  • -Neues aus den Flotten-
  • CleverShuttle, StadtRAD, sz-bike, moovel, Deutsche Bahn, Drivy, Byke, greenmove.

    Kommt CleverShuttle nach Lübeck? Gerade erst hat der Shuttleservice seine insgesamt 15 Brennstoffzellenfahrzeuge in München in Betrieb genommen, da ist CleverShuttle schon mit der nächsten Stadt im Gespräch. In Lübeck könnten die elektrischen Sammeltaxis bald den öffentlichen Busverkehr ergänzen – insofern die Stadt dem Pilotprojekt grünes Licht gibt.
    taxi-times.com (München); perspective-daily.de; ln-online.de (Lübeck)

    StadtRAD schaltet einen Gang höher: Insgesamt 145 neue StadtRAD-Stationen sollen bis 2028 in Hamburg entstehen, heißt es in der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Verkehrspolitiker Martin Bill (Grüne) und Lars Pochnicht (SPD). Insgesamt hätte die Hansestadt dann 350 Bikesharing-Stationen. Zudem sollen ab dem Frühjahr 2019 auch 20 Lastenräder mit E-Antrieb zu Verfügung stehen, die zum selben Preis angemietet werden können, wie der Rest der Flotte.
    abendblatt.de; mopo.de

    Bikesharing mit Semesterticket: Studenten der TU und der HTW Dresden können seit Beginn des Wintersemesters mit ihrem Semesterticket auch auf das Bikesharing-Angebot sz-bike in Dresden und Nextbike in Leipzig zugreifen. Die erste halbe Stunde ist dabei kostenlos. Zudem will man gemeinsam die Dresdner Flotte um 100 Räder und 20 neue Leihstationen ausbauen.
    blick.de

    Moovel unter neuer Führung: Daniela Gerd übernimmt zum November die Geschäftsführung der Daimler-Tochter. Ihr Vorgänger Jörg Lamparter leitet dann die Daimler-Sparte „Mobility Services“ und verantwortet somit alle Mobilitätsangebote der Schwaben – wie z.B. car2go und mytaxi.
    handelsblatt.com; stuttgarter-nachrichten.de

    Genuss auf der Schiene: Ab Januar 2018 will die Deutsche Bahn ein Alkoholverbot für Regionalverbindungen in Niedersachsen und Bremen verhängen. Und nicht nur das Trinken wird verboten, auch das Mitführen von geöffneten Flaschen alkoholischer Getränke. Im Railjet der ÖBB testet man derweil die Bestellung im Bordrestaurant per App. Reisende der ersten Klasse bekomme die Bestellung sogar geliefert, der Rest muss sein Essen selbst abholen.
    haz.de (DB); twitter.com (ÖBB)

    -Newcomer der Woche-

    Drivy Pro heißt das neue Angebot der Peer-2-Peer-Plattform. Damit will Drivy seine Plattform auch gewerblichen Kunden zur Verfügung stellen, damit diese neue Kunden erreichen und die eigene Flotte besser auslasten können. Erste Kooperationen in Berlin, Hamburg, München und Wien gibt es bereits.
    openpr.de

    Das Berliner Startup Byke hat bietet sein stationsloses Bikesharing jetzt in Frankfurt an. 100 der gelb-blauen Drahtesel stehen bereit. Auch für Bikesharing-Anbieter aus Singapur und China ist Frankfurt das nächste Ziel. Auch sie setzen auf Freefloating, während die derzeitigen Platzhirsche Nextbike und Call a Bike weiterhin stationsgebunden arbeiten.
    fr.de; top-magazin-frankfurt.de

    greenmove geht Anfang November in Wien an den Start und übernimmt die ehemaligen Stellplätze von Anbieter Zipcar, welcher sich im Sommer aus Wien verabschiedet hatte (wir berichteten). greenmove setzt auf Hybridfahrzeuge, plant mittelfristig aber auf reine Stromer umzuschwenken. Zudem will man das Angebot unter dem Namen Stadtauto auch in anderen Städten betreiben.
    vienna.at

  • -Neues aus den Flotten-
  • car2go, Maxvorstadt, KVB, Uber, ioki, Polestar

    car2go verkleinert Geschäftsgebiet: Im Raum Stuttgart, wo der Anbieter mit etwa 550 Elektrofahrzeugen aktiv ist, wird das Geschäftsgebiet ab 2. November um etwa ein Drittel der bisherigen Größe reduziert. Wer die Fahrzeuge zudem in den vier angrenzenden Städten abstellen möchte, muss dann eine „Drop-Off-Fee“ von 1,90 Euro bezahlen.
    stuttgarter-nachrichten.de; carsharing-news.de

    200 Carsharing-Plätze in der Maxvorstadt: Der Bezirksausschuss des Münchner Bezirks fordert die Schaffung von 200 Carsharing-Parkplätzen, um den Anwohnern den Umstieg schmackhaft zu machen. Die Grünen würden zudem auch gerne Ladesäulen aufstellen, bei der CSU überwiegt die Skepsis.
    sueddeutsche.de

    KVB zeigt Carsharing-Angebot: Die App des Kölner Verkehrsbetreibers zeigt jetzt auch die Fahrzeuge der Anbieters Cambio, DriveNow und Car2go an. Gebucht wird jedoch weiterhin über die Kanäle und Apps der jeweiligen Anbieter.
    wz.de, ksta.de

    Uber macht weiter: Dem Lizenzentzug, welcher unter anderem wegen mangelhafter Meldung von Straftaten und medizinischer Kontrollen seiner Fahrer erfolgte, hat Uber in London nun widersprochen und kann bis zum Gerichtsentscheid weiter fahren. Zuvor war eine von 850.000 Kunden unterzeichnete Petition bei der Behörde Transport for London (TfL) eingegangen mit der Forderung die Entscheidung rückgängig zu machen.
    zeit.de

    -Anzeige-

    Heute startet wocomoco: Über 50 Verbände, Gemeinden und politische Organisationen, sowie über 80 Firmen beteiligen sich am diesjährigen wocomoco. Heute Abend findet der ausgebuchte Eröffnungsabend in der Holländischen Botschaft statt. Last-Minute-Registrierung für Donnerstag und Freitag: wocomoco.org

    -Newcomer der Woche-

    Die Bahn bietet On-Demand-Shuttle: Unter der Marke „ioki“ will jetzt auch die Deutsche Bahn selbstfahrende On-Demand-Shuttle entwickeln, womit die letzte Meile zum Bahnhof bedient werden soll. Los geht es mit Sondergenehmigung diesen Monat in Bad Birnbach und nächstes Jahr in Hamburg.
    gruenderszene.de; faz.net

    Volvos Performance-Marke Polestar hat diese Woche ein entsprechend leistungsfähiges Plug-In-Hybridfahrzeug vorgestellt. Das besondere neben der elektrischen Reichweite von 150 km: Das Auto wird es ab 2019 ausschließlich im zwei- oder dreijährigen All-Inclusive-Abo geben. Der „virtuelle Schlüssel“ soll zudem das Teilen mit Dritten erleichtern.
    electrive.netfocus.de