• -Fahrdienste-
  • 25. Juli 2018

    Moia startet regulären Betrieb

    Am kommenden Montag beendet die VW-Tochter ihren Testbetrieb in Hannover und will die Nutzerzahl bis Ende des Jahres sukzessive erhöhen. Neben den bisherigen 3.500 Test-Nutzern sollen rund 15.000 zusätzliche Kunden dazukommen. Moia hatte erst vor ein paar Wochen die Konzession für 150 Fahrzeuge bis zum Sommer 2020 erhalten.
    motor-talk.de; ndr.de

    17. Juli 2018

    Uber Green kommt nach Berlin

    Nach München will der Fahrtenvermittler auch in Berlin Fahrten mit reinen E-Fahrzeugen anbieten. Derzeit sind 30 Stromer in Bayern unterwegs – in der Hauptstadt soll Uber Green in einer ähnlichen Größenordnung starten. Uber könnte den Elektrofahrdienst bald auch in anderen Städten anbieten – wo ist noch unklar.
    handelsblatt.com

    17. Juli 2018

    Uber kündigt Mitarbeitern

    In Folge des tödlichen Unfalls mit einem autonomen Fahrzeug in Arizona hat Uber 100 Fahrer seiner autonomen Flotte entlassen. Denn noch hat der Fahrtenvermittler alle weiteren Tests mit selbstfahrenden Autos eingestellt. Laut Polizeibericht hätte der Unfall verhindert werden können, wenn die Fahrerin nicht auf ihr Handy geschaut hätte.
    manager-magazin.de; automobilwoche.de

    4. Juli 2018

    Uber bekommt vorläufige Lizenz

    Nachdem London die Lizenz des Fahrtenvermittlers eigentlich nicht verlängern wollte (wir berichteten), hat ein Londoner Gericht anders entschieden. Die neue Lizenz gilt für 15 Monate und kommt mit einigen Bewährungsauflagen. Z.B. muss Uber den Anforderungen von Transport for London (TfL) folgen und darf keine Manager beschäftigen, die mit versucht hatten, Aufsichtsbehörden zu täuschen.
    faz.net; zdf.de

    26. Juni 2018

    Freie Fahrt für MOIA

    Der Fahrdienst darf sein Angebot in Hannover von jetzt 36 Fahrzeugen auf 150 in den nächsten zwei Jahren ausweiten. Das Taxiunternehmen Hallo Taxi hatte zuvor die Vergabekammer in Lüneburg gebeten, die Genehmigung der Stadt zu überprüfen. Man argumentierte, dass MOIAs Geschäftsmodell nicht neu sei und damit nicht unter die Experimentierklausel falle.
    haz.de

    26. Juni 2018

    Taschengeld für Uber-Fahrer

    Stolze 6.000.000 Dollar Trinkgeld haben Uber-Fahrer im vergangenen Jahr über die App eingenommen. Der Betrag wird in diesem Jahr vermutlich steigen, da es in vielen Ländern erst seit kurzem möglich ist, virtuelles Trinkgeld zu geben.
    futurezone.at