• -Andere Mobilitätsangebote-
  • 29. August 2018

    Swebus wird FlixBus

    Der Schwedische Fernbusanbieter überträgt sein Geschäft auf FlixBus, über den das Angebot ab sofort buchbar ist. Noch vor Ende des Jahres sollen alle Swebusse neu gebrandet werden und im FlixBus-Grün erscheinen. Zudem will FlixBus das bestehende Swebus-Netz im kommenden Jahr um 25 Prozent ausbauen.
    mynewsdesk.com

    29. August 2018

    ÖAMTC geht mit Zweirädern an den Start

    Der österreichische Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC) steigt ins Sharing-Geschäft ein. Unter dem Namen „Easy Way“ bietet er ab sofort 150 Elektroroller in Wien zum Teilen an. Diese fahren maximal 45 km/h und können überall im Geschäftsgebiet abgestellt werden. Ist das Projekt erfolgreich, soll es im kommenden Jahr ausgebaut werden.
    diepresse.comoeamtc.at

    21. August 2018

    Flixtrain verklagt die Deutsche Bahn

    Nach Informationen von „manager magazin“ hat der Mutterkonzern Flixmobility Ende Juli eine Klage beim Landgericht Hamburg eingereicht. Man wirft der DB unlauteren Wettbewerb vor. Züge des Startups seien im Portal bahn.de nicht korrekt dargestellt und Buchungsmöglichkeiten nicht vorhanden. Dabei ist die Bahn als zentrale Auskunftsplattform verpflichtet, alle Angebote anzuzeigen.
    manager-magazin.de; gruenderszene.de

    21. August 2018

    E-Roller für Kiel

    Unter dem Namen Wofi sollen die ersten 34 Emco-Roller des Anbieters Share2Move bereits diesen Monat nach Kiel geliefert werden. Insgesamt sollen zusammen mit dem lokalen Sponsor World of Family bis März 200 Roller auf den Straßen der Landeshauptstadt unterwegs sein.
    noz.de

    8. August 2018

    Mitfahrgelegenheit auf halber Strecke

    BlaBlaCar zeigt ab sofort die gesamte Strecke eines Fahrers an, so dass Mitfahrer auch entlang der Route zusteigen können. Fahrer müssen eventuell einen Umweg in Kauf nehmen, um weitere Mitfahrer einzusammeln – finden diese aber umso einfacher.
    blablacar.de

    8. August 2018

    Eine kleine Zug-Musik

    Der Komponist Minoru Mukaiya hat individuelle Jingles für mehr als 110 U-Bahn-Stationen in Tokio komponiert. Anstatt „Türen schließen“, einem „Tut-tut-tut“ oder anderen eher unangenehmen Geräuschen, werden Passagiere hier mit einer kleinen Melodie auf die Weiterfahrt des Zuges hingewiesen.
    youtube.com (Video)