-News-

Velib‘, Wien, GM, ÖBB, Hey ELLA, Wohnprojekt.

Neuigkeiten bei Velib‘: Das Pariser Bikesharing-System startet mit neuem Betreiber und Rädern. Ab Januar 2018 wird die 20.000 Räder starke Flotte ausgetauscht und dann sogar zu 30 Prozent aus E-Bikes bestehen. Die Firma Smovengo löst JCDecaux als Betreiber ab.
rfi.fr

Wien erwägt Regeln fürs Bikesharing: Um ein gut funktionierendes Leihfahrrad-Angebot zu ermöglichen, werden in Wien erste Vorschläge für rechtliche Vorgaben erarbeitet. Damit sollen vor allem die Gewährleistung einer gewissen Servicequalität, die Fragen von Kostenübernahmen und Höchstzahlen der Räder geregelt werden.
vienna.at

Analysten warnen GM: Dem Rat der Finanzanalysen, sich von den Geschäftsbereichen autonomes Fahren und Carsharing zu trennen, wird General Motors nicht folgen. Laut Berichten hat GM-Chefin Mary Barra bestätigt, dass man laufend neue Möglichkeiten auswerte, die Aktivitäten weiter zu beschleunigen.
automobil-produktion.de

Nachtzüge rentabel: Die Übernahme des deutschen Nachtzugangebots scheint sich für die ÖBB gelohnt zu haben. Mit einer Auslastung von durchschnittlich 60% können schwarze Zahlen geschrieben werden. Zum Fahrplanwechsel werden die Kapazitäten erhöht, neue Strecken werden aber erst ab 2021 kommen, wenn die neuen Züge im Wert von 400 Mio. Euro verfügbar sind.
zeit.de

-Newcomer der Woche-

Vom Auto aufs Lastenrad umsteigen können jetzt die Parkhaus-Kunden am Dachauplatz in Regensburg. Die drei E-Lastenräder namens ELLA werden durch die Stadtwerke Regensburg (SWR) betrieben und sind kostenfrei nutzbar. ELLA ist eine Ergänzung zu dem SWR-E-Carsharing Hey EARL und wenn das Angebot angenommen wird, sollen auch weitere SWR-Parkhäuser die Lastendrahtesel erhalten.
kult.deheyearl.de

Ein privates Wohnprojekt mit E-Carsharing wird jetzt im österreichischen Vorchdorf realisiert. In dem Pilotprojekt mit Trio Development und Wels Strom wird allen Hausbewohnern ein Renault Zoe bereitgestellt. Da dadurch nur ein Stellplatz pro Einheit vorgeschrieben ist, sinken die Baukosten. Abgerechnet wird die Nutzung des Autos (5 Euro/Std.) bequem über die Betriebskosten.
tips.at