-News-

car2go, Maxvorstadt, KVB, Uber, ioki, Polestar

car2go verkleinert Geschäftsgebiet: Im Raum Stuttgart, wo der Anbieter mit etwa 550 Elektrofahrzeugen aktiv ist, wird das Geschäftsgebiet ab 2. November um etwa ein Drittel der bisherigen Größe reduziert. Wer die Fahrzeuge zudem in den vier angrenzenden Städten abstellen möchte, muss dann eine „Drop-Off-Fee“ von 1,90 Euro bezahlen.
stuttgarter-nachrichten.de; carsharing-news.de

200 Carsharing-Plätze in der Maxvorstadt: Der Bezirksausschuss des Münchner Bezirks fordert die Schaffung von 200 Carsharing-Parkplätzen, um den Anwohnern den Umstieg schmackhaft zu machen. Die Grünen würden zudem auch gerne Ladesäulen aufstellen, bei der CSU überwiegt die Skepsis.
sueddeutsche.de

KVB zeigt Carsharing-Angebot: Die App des Kölner Verkehrsbetreibers zeigt jetzt auch die Fahrzeuge der Anbieters Cambio, DriveNow und Car2go an. Gebucht wird jedoch weiterhin über die Kanäle und Apps der jeweiligen Anbieter.
wz.de, ksta.de

Uber macht weiter: Dem Lizenzentzug, welcher unter anderem wegen mangelhafter Meldung von Straftaten und medizinischer Kontrollen seiner Fahrer erfolgte, hat Uber in London nun widersprochen und kann bis zum Gerichtsentscheid weiter fahren. Zuvor war eine von 850.000 Kunden unterzeichnete Petition bei der Behörde Transport for London (TfL) eingegangen mit der Forderung die Entscheidung rückgängig zu machen.
zeit.de

-Anzeige-

Heute startet wocomoco: Über 50 Verbände, Gemeinden und politische Organisationen, sowie über 80 Firmen beteiligen sich am diesjährigen wocomoco. Heute Abend findet der ausgebuchte Eröffnungsabend in der Holländischen Botschaft statt. Last-Minute-Registrierung für Donnerstag und Freitag: wocomoco.org

-Newcomer der Woche-

Die Bahn bietet On-Demand-Shuttle: Unter der Marke „ioki“ will jetzt auch die Deutsche Bahn selbstfahrende On-Demand-Shuttle entwickeln, womit die letzte Meile zum Bahnhof bedient werden soll. Los geht es mit Sondergenehmigung diesen Monat in Bad Birnbach und nächstes Jahr in Hamburg.
gruenderszene.de; faz.net

Volvos Performance-Marke Polestar hat diese Woche ein entsprechend leistungsfähiges Plug-In-Hybridfahrzeug vorgestellt. Das besondere neben der elektrischen Reichweite von 150 km: Das Auto wird es ab 2019 ausschließlich im zwei- oder dreijährigen All-Inclusive-Abo geben. Der „virtuelle Schlüssel“ soll zudem das Teilen mit Dritten erleichtern.
electrive.netfocus.de