• -Neues aus den Flotten-
  • Carsharing in Deutschland, Deutsche Umwelthilfe, Jaano, Catch a Car, KLARA.

    Infografik vom Bundesverband CarSharingCarsharing wächst: Der Bundesverband CarSharing hat seine Jahresbilanz 2016 in Berlin vorgestellt und diese fällt deutlich positiv aus. Mehr als 1,7 Mio. Menschen sind in Deutschland bei einem oder mehreren Carsharing-Anbietern registriert. Das entspricht immerhin 3 Prozent aller Fahrberechtigten hierzulande. Zudem bieten 597 Städte und Gemeinden Fahrzeuge zum Teilen an – 60 mehr als im Vorjahr.
    comobility.news

    Carsharing und die Umwelt: Die Deutsche Umwelthilfe bemängelt, dass Freefloating-Angebote zu „Bequemlichkeitsmobilität“ und mehr Verkehr führen, weil Nutzer statt dem Bus, der Bahn oder dem Fahrrad lieber schnell ein Auto nehmen. Zudem könnte es, so Autoexperte Stefan Bratzel, Kunden auf den Geschmack des eigenen Pkws bringen. Bei stationsbasierten Angeboten wäre das nicht der Fall.
    wiwo.de; carsharing.de

    Jaano steigt aus: Das Hamburger Scooter-Sharing wird in diesem Jahr seine Vespas von der Straße holen. Das junge Unternehmen hatte keinen Geldgeber gefunden, um das Projekt fortzuführen. Man habe immerhin den Weg für andere Unternehmen mit derselben Idee freigemacht, heißt es aus der Hansestadt. Insolvent sei das Unternehmen nicht.
    jaano.de

    Reservierte Plätze für freie Geister? Der Schweizer Freefloating-Anbieter Catch a Car sucht reservierte Stellplätze für seine Autos in der Basler Innenstadt, da die Parksituation dort immer schwieriger wird. Doch die Verwaltung will sich nicht fügen, denn „Auch ein Catch a Car ist immer noch ein Auto, das in der Innenstadt herumsteht“, und das wolle man nicht zusätzlich fördern.
    bzbasel.ch

    Die Lastenradinitiative KLARA geht in die nächste Runde. Mit Fördermitteln konnten Betreiber jetzt ein eigenes Elektro-Lastenrad kaufen, nachdem man sich für die erste Testphase eins vom Händler geliehen hatte. Am Wochenende kann das Rad z.B. von Vereinen gemietet werden. Unter der Woche können Menschen mit vollen Tüten KLARA nutzen, um sich die Ware nach Hause liefern zu lassen.
    hanz-online.de; metropolnews.info

    Anzeige

    Das City Car Summit ist das internationale Forum für Entscheider aus Industrie, Wissenschaft und Technik, die sich über die urbane Mobilität der Zukunft austauschen. Treffen Sie die internationalen Experten am 14. und 15. März in Berlin und erfahren Sie aus erster Hand das Neueste über urbane Fahrzeugkonzepte, Carsharing und autonomes Fahren, Mobility as a Service u.v.m. citycarsummit.com

    -Newcomer der Woche-

    Der Stadt Stetten fehlt wohl ein Zentrum, das nun nachträglich errichtet werden soll. Nicht nur Restaurants und Geschäfte sollen den neuen Kern bilden – geplant ist auch ein Mobilitätspunkt mit einer Carsharing-Station.
    stuttgarter-nachrichten.de

    Die Energie Südwest hat vier neue Elektroautos in seinen Fuhrpark aufgenommen. Diese sollen mit Carsharing-Technik ausgestattet und auch anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Vorgestellt werden soll das Projekt offiziell Anfang März.
    mrn-news.de

  • -Zahl der Woche-
  • Elektromobilität in Carsharing-Flotten.

    Immerhin 10,4 Prozent der Carsharing-Fahrzeuge in Deutschland sind elektrisch unterwegs (Plug-in- Hybride und reine E-Fahrzeuge). Das entspricht 1.782 Elektrofahrzeugen hierzulande. 1.070 davon sind Teil der Carsharing-Flotten von Autoherstellern.
    Jahrespressekonferenz bcs e.V.; facebook.com

  • -Erforscht & Geprüft-
  • Lattis, Utopia, INTRIX 2016 Scorecard.

    Ellipse von Lattis ist das alternativ FahrradschlossBikesharing-Zentrale mit Diebstahlsicherung: Das junge Unternehmen Lattis hat das Fahrradschloss Ellipse entwickelt, das per Smartphone geöffnet und verschlossen werden kann. So kann man etwa auch anderen einen Pin-Code zur Verfügung stellen und sein Rad einfacher mit anderen teilen. Über den Bewegungssensor weiß der Besitzer auch immer, wo der Drahtesel (bzw. das Schloss) ist. Die Stromversorgung wird durch Solarzellen sichergestellt und eine Batterieladung soll für bis zu sechs Monate Betrieb ausreichen.
    enorm-magazin.de

    Von Peers getestet: Im Rahmen eines Produkttestes hat „Utopia“ die Peer-Angebote Drivy und flinc untersucht. Insgesamt 40 Tester hatten die Car- und Ridesharing-Plattformen getestet und beide für gut erklärt. Bei flinc wünschte man sich zudem ein einheitliches Bezahlsystem sowie die Möglichkeit mehr als zwei oft genutzte Start- bzw. Zieladressen in der App festzulegen.
    utopia.de

    Armutszeugnis: Laut der INRIX 2016 Traffic Scorecard ist Deutschland das fünft-verkehrsreichste Land weltweit. Im Europavergleich belegt Deutschland sogar Platz vier. Durchschnittlich verbringen Autofahrer hierzulande 30 Stunden pro Jahr im Stau. In München, Deutschlands verkehrsreichster Stadt, sind es sogar 49 Stunden.
    inrix.compresseportal.de

  • -Spruchreif-
  • Thomas Beermann, Erich Zimmermann.

    „Täglich mehr als 10.000 Anmietungen an den car2go-Elektro-Standorten entsprechen mehr als 10.000 Testfahrten mit einem Elektrofahrzeug pro Tag – und damit sind insgesamt 275.000 car2go-Nutzer an den Elektro-Standorten 275.000 potentielle Elektrofahrzeug-Besitzer von morgen.“

    Laut car2go-Manager Thomas Beermann reduziert Carsharing nicht nur die Anzahl der benötigten Autos auf der Straße, sondern gestaltet auch die Mobilität von morgen. Schade nur, dass man hier dann doch wieder von „Besitz“ spricht.
    ecomento.tv

    „Wenn die Menschen wüssten, wie einfach Carsharing funktioniert, würde es vielleicht besser angenommen werden“

    Mit gerade einmal 17 registrierten Nutzern kommt Carsharing in Murnau tatsächlich nur mäßig an. Woran genau das liegt, weiß Erich Zimmermann, Erster Vorsitzender des Trägervereins „ÖkoMobil Pfaffenwinkel“, auch nicht so genau. In anderen Gemeinden wird das Angebot deutlich besser angenommen.
    merkur.de

  • -Tipps & Service-
  • Coavmi, Future of Transportation World Conference.

    Klicktipp: Mit Coavmi kommt man den Wolken ein Stück näher. Über die Plattform können Privatpiloten einen Platz in ihrem Flieger anbieten und Nutzer entweder bei einem Rundflug die Aussicht genießen lassen, oder sie tatsächlich ans Urlaubsziel bringen.
    coavmi.com

    Call for Papers: Die Future of Transportation World Conference, die am 5. Und 6. Juli in Köln stattfindet, nimmt immer noch Papers und Bewerbungen für Vorträge entgegen. Das Event ist aufgeteilt in acht „Streams“ von „Getting Transportation off the Ground“ bis „Infrastructure and Project Funding“.
    thefutureoftransport.com

  • -Sharing is caring-
  • Auto-Entzug.

    Am Rosenmontag beginnt die Fastenzeit. Grund das ein oder andere Laster für 40 Tage ruhen zu lassen. Das sieht auch das Erzbistum in Köln so und bietet bis Karsamstag ein „Fastenticket“ an, um Leute weg vom Auto und auf Rad zu bekommen. Für nur 12 Euro kann man in der Zeit kostenlos in zwei Radstationen parken und bekommt sogar eine Fahrradwäsche oben drauf.
    in-gl.de