• -Neues aus den Flotten-
  • CleverShuttle, Ruhrbahn, Coup, myScotty, Book by Cadillac, Hyundai, Floatility.

    Daimler investiert in CleverShuttle: Über ihre Tochter EvoBus sind die Schwaben jetzt beim Ridesharing-Unternehmen CleverShuttle als strategischer Investor eingestiegen. Gemeinsam möchte man Lösungen für das B2B-Geschäft entwickeln, damit Verkehrsunternehmen die On-Demand-Mobility-Lösung der Berliner an die lokalen Gegebenheiten anpassen können.
    kfz-betrieb.vogel.de
    ; vision-mobility.de; presseportal.de

    Gelb ist das neue Grün: Die beiden Verkehrsunternehmen EVG und MVG fusionieren zur Ruhrbahn. Am 1. September geht es los und dabei wird auch eine Menge gestrichen – und zwar Gelb. Auch die neuen Mobilstationen, die vermehrt Carsharing-, Fahrrad- und Mietradstellplätze mit Haltestellen verknüpfen sollen. Nur die Fahrpreise bleiben gleich, denn die kommen vom VRR.
    derwesten.de; waz.de

    Probleme bei Coup? „GetMobilit.de” hat das Elektro-Scooter-Sharing Coup nach einem Jahr Betrieb erneut unter die Lupe genommen. Die Technik scheint mit der rasanten Expansion nicht mithalten zu können. So sind reservierte Roller schlecht zu finden, denn die App-Lokalisierung ist nicht sehr genau. Zudem lassen sich Fahrten nicht beenden. Am schlimmsten fanden die Tester, dass man bei der Service-Hotline niemand erreichte.
    getmobility.de

    -Anzeige-

    -Newcomer der Woche-

    myScotty heißt das neue Mobilitäts-Vermittler-StartUp von Bosch. Über die App können Nutzer mehrere Sharing-Angebote in ihrer Nähe sehen, darunter auch private Carsharing-Angebote von Drivy und tamyca. Natürlich sind auch die E-Roller von Coup und emmy mit von der Partie. Die Idee ist nicht neu und das vorhandene Angebot Free2Move ein etablierter Mitbewerber.
    myscotty.com; homeandsmart.de

    Cadillac bringt seinen Dienst „Book by Cadillac” nach München. Im Rahmen eines sechsmonatigen Pilotprogramms, sollen Nutzer eine monatliche Flatrate zahlen und rund um die Uhr Zugriff auf eins von neun Modellen erhalten – das einem nach Buchung vor die Haustür geliefert wird. Bis zu 18-mal im Jahr können Nutzer den Modelltypen wechseln.
    chip.de; wuv.de

    Hyundai kommt möglicherweise bald mit einem eigenen Carsharing-Programm nach Europa. Das soll der koreanische Autobauer kürzlich bei einer Veranstaltung verraten haben. Demnach könnte es zuerst in Frankreich losgehen und dann ausschließlich mit Elektrofahrzeugen. Bisher ist Hyundai im Carsharing vor allem im Münchener BeeZero-Angebot (Wasserstoff) vertreten.
    computerbild.de

    Floatility mobilisiert Singapur und bringt dort seinen elektrisch angetriebenen Tretroller auf die Straße. Nach Angaben des Unternehmens will man den sogenannten „e-floater“ auch bald in Wien sowie anderen europäischen Städten im Sharing anbieten.
    hardwarezone.com

  • -Zahl der Woche-
  • Nutzer fahren auf Mercedes-Modelle ab.

    car2go hat seine Buchungen um 44 Prozent innerhalb eines Jahres steigern können, so der Anbieter. Grund dafür sei u.a. der Ausbau der Sharing-Flotte, die seit Kurzem auch Mercedes-Modelle umfasst. Besonders in den Großstädten, wie Frankfurt am Main, Hamburg oder München werden die größeren Fahrzeuge auch gerne mal für längere Fahrten genutzt.
    motorzeitung.de; daimler.com

  • -Erforscht & Geprüft-
  • VDA, Bikesharing, Deutsche Bahn.

    Eine Frage des Antriebs? In einer neuen, vom VDA in Auftrag gegebenen Studie, die sich mit der Frage beschäftigt, welche Auswirkungen ein Zulassungsverbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor für Deutschland hätte, wird unter anderem festgestellt: Eine Substitution durch Elektroautos verändert nichts am Flächenbedarf. Wenn schon E, dann im Zusammenhang mit “personenverkehrsbezogenen Innovationen” wie Carsharing.
    vda.de (Studie); deutschlandfunk.de

    Pforzheim kann E-Bikesharing: Zumindest auf dem Papier. Drei angehende Wirtschaftsingenieure haben das Konzept im Rahmen einer interdisziplinären Projektarbeit ausgetüftelt. Sie sind der Meinung, die Stadt brauche eine eigene Lösung anstatt einer Kooperation mit einem bestehenden Anbieter. Ob die Idee je auf die Straße kommt – unklar.
    pz-news.de

    Voller Empfang: Dank der von Siemens neu entwickelten Fensterscheiben für den ICE, sollen Handy- und WLAN-Empfang in den Zügen noch besser werden. Sogar ohne den Einbau von Verstärkern, da sie Funkwellen besser durchlassen, als bisherige Scheiben. Bis es jedoch soweit ist, plagt derweil eine ganz andere und ungewünschte Durchlässigkeit des WLANs die Deutsche Bahn. Hacker sollen Zugriff auf sensible Daten der WiFionICE-Nutzer haben und könnten u.a. Bewegungsprofile erstellen.
    diepresse.com (Fenster); sueddeutsche.de (Sicherheit)

    -Anzeige-
    Anmelde-Startschuss für die wocomoco 2017 in Berlin: Es erwarten Sie drei Tage rund um das Thema kollaborative Mobilität mit 50 Rednern aus Europa und Nordamerika. Die 5. Ausgabe der wocomoco findet vom 18.-20.10.2017 in Berlin statt und bietet einen Einblick in die Welt der Shared Mobility, Informationen zu Geschäfts- und Betriebsmodellen sowie einen Ort zum Erfahrungsaustausch und Netzwerken. Jetzt anmelden!
    wocomoco.org

  • -Spruchreif-
  • André Schwämmlein von FlixBus.

    -Spruchreif-

    „Es ist in Deutschland ja nicht so leicht, gute Verkehrsdaten zu bekommen. Wir haben daher zunächst auf der Internetseite von Mitfahrgelegenheit geschaut, welche Strecken am besten laufen und so unsere erste Linienbahn kreiert.“

    Flixbus-Gründer André Schwämmlein erklärt, wie er zu Anfangs den Streckenbedarf für sein Reisebusunternehmen ermittelt hat. Ganz einfach und doch effektiv. Schade, dass man jetzt, wo man die Konkurrenz geschluckt hat, Strecken einstellt und die Preise erhöht.
    founderella.de

  • -Tipps & Service-
  • DriveNow, NOAH17, Free2Move, Drivy.

    Videotipp I: Die Jungs von „Orange by Handelsblatt” wollten wissen, ob man DriveNow nicht auch kostenlos nutzen kann, wenn man ordentlich Freiminuten für das Betanken der Fahrzeuge sammelt. Fazit: es geht, aber die Suche nach Fahrzeugen mit leerem Tank kostet Zeit, das Tanken auch. Vielleicht probieren sie es ja mal in Berlin, wo man fürs Bezahlen nicht mal aussteigen muss (wir berichteten).
    youtube.com

    Videotipp II: Wenn BlaBlaCar, Drivy, FlixBus, DriveNow, car2go und Gett gemeinsam auf einem Sofa Platz nehmen, um zu diskutieren, dann geht es natürlich nicht nur um Fahrgastzahlen, Preismodelle oder darum, wer das größte Geschäftsgebiet bedient. Es geht auch um Investoren, Fusionsgerüchte oder private Bitcoin-Konten. So geschehen auf der NOAH17-Konferenz in Berlin.
    youtube.com

    Jobtipp I: Der Anbieter der Mobility-Meta-App Free2Moove sucht einen Chief Product Officer, der die Entwicklung der App vorantreiben, sowie die Internationalisierung und die Anbindung weiterer Anbieter leiten soll.
    linkedin.com

    Jobtipp II: Tu Gutes und teile es. Drivy sucht dafür eine/n PR and Communications Manager/in in Berlin. Wer sich die Mieten in München leisten kann, wird bei DriveNow fündig: Manager Communication (m/w)
    betalist.com (Drivy); stepstone.de (DriveNow)

  • -Sharing is caring-
  • Das ABC des Carsharings.

    Wenn der Aachener Oberbürgermeister mit seinem privaten Elektroauto zur Arbeit kommt und in den Dienstwagen umsteigen muss, wird sein VW e-up kurzerhand zum Dienstfahrzeug für die Mitarbeiter. Quasi ein Alternativ-Betriebs-Carsharing. Wenn wir mehr solche Politiker hätten, stünde der Sharing-Economy nichts mehr im Weg!
    wiwo.de